Bild: Aktueller Stand am Stögermühlbachdeich und bei Thundorf/Aicha

Aktueller Stand bei den Hochwasserschutzprojekten am Stögermühlbach und in den Ortsbereichen Thundorf und Aicha

Hochwasserschutz Stögermühlbach - Rahmenbedingungen:

Der linke Stögermühlbachdeich - beginnend am Isardeich bei Maxmühle bis zum Donaudeich beim Naturschutzgebiet „Staatshaufen“ – bildet für den Polder Thundorf-Aicha künftig den rechten Hauptdeich gegen ein 100-jährliches Hochwasser seitens der Isar und der Donau. Der neue Deich ist über fünf Kilometer lang und wird nur dann eingestaut, wenn die Hochwasserrückhalteräume Isarmünd und Forstern ab einem etwa 30-jährlichen Hochwasser überflutet werden. Mit zur Maßnahme gehören auch der Bau mehrerer Sielbauwerke sowie der Bau zweier neuer Schöpfwerke. Der Hochwasserschutzdeich wird überwiegend in Erdbauweise realisiert. Aufgesetzte Hochwasserschutzwände und mobile Verschlüsse werden nur im Ausnahmefall bei beengten Verhältnissen verwendet. Die Maßnahme wird vom Wasserwirtschaftsamt Deggendorf als vorgezogene Hochwasserschutz-Maßnahme seit Frühsommer 2018 realisiert. Der bestehende rechte Isardeich bleibt wie bisher auf einem Schutzgrad vor einem 30-jährlichen Hochwasser erhalten. Dadurch können in den Rückhalteräumen Isarmünd sowie Forstern bis zu 9,4 Millionen Kubikmeter Wasser (9.400.000.000 Liter) zurückgehalten werden.

Hochwasserschutz Stögermühlbach – Technische Daten:

Deichlänge insgesamt:          5,2 Kilometer davon rund 200 Meter Hochwasserschutzmauer

Schöpfwerke:                           Neubau von zwei Schöpfwerken

                                                   Schöpfwerk Stögermühlbach: Leistung 5.400 Liter pro Sek.
                                                   Schöpfwerk Isarmünd II: Leistung 800 Liter pro Sekunde

Weitere Massivbauwerke:     2 Sielbauwerke sowie ein Dammbalkenverschluss

Baukosten:                              42 Millionen Euro

Bauzeit gesamt:                      Frühsommer 2018 – Frühjahr 2021


Hochwasserschutz Stögermühlbach – Stand August 2019:

Die Arbeiten für die Hochwasserschutzmaßnahmen am Stögermühlbachdeich sind bisher sehr gut vorangekommen. Der neue Deich ist zwischen dem Anschluss an den neuen Donaudeich bei Kuglstadt und der Stögermühlbachkreuzung auf die künftige Schutzhöhe hin geschüttet und mit einer Deichinnendichtung aus Stahlspundwänden versehen. Hier laufen ab September die Deichbegrünung sowie weitere Restmaßnahmen. Der Deich zwischen dem Stögermühlbach und dem Anschluss an den Isardeich bei Maxmühle ist ebenfalls fast fertig geschüttet, hier läuft aktuell der Einbau der Deichinnendichtung. Die in den Deichen befindlichen Sielbauwerke bei Kuglstadt und Forstern sind ebenfalls bereits fertig gestellt.

Beim Schöpfwerk Stögermühlbach ist das zugehörige Sielbauwerk nahezu fertig gestellt (Bild oben). Der Stögermühlbach wird hier in Kürze an das neue Siel umgelegt. Anschließend kann auf der Fläche des jetzigen temporären Umgehungsgewässers das neue Schöpfwerk errichtet werden. Am Schöpfwerk Isarmünd II ist der Rohbau komplett fertig gestellt. Die Pumpen sind ebenfalls eingebaut. In Kürze sollen hier der Dachstuhl sowie die Verkleidung aufgebaut werden. Der Einbau der Elektrotechnik wird ebenfalls in Kürze beginnen.

Hochwasserschutz Ortsbereiche Thundorf und Aicha - Rahmenbedingungen:

Der Hochwasserschutz für die Ortsbereiche Thundorf und Aicha schließt bei Kuglstadt direkt an den neuen Stögermühlbachdeich an. Der Deich hatte bisher einen Schutzgrad vor einem etwa 30-jährlichen Hochwasser der Donau und folgt dem Donauverlauf bis hinunter zum Hochufer bei Haardorf. Im Rahmen eines vorgezogenen Hochwasserschutzprojektes werden zunächst die Deichabschnitte und Schöpfwerke in den Ortsbereichen Thundorf und Aicha sowie der Deich zwischen Kuglstadt und Thundorf auf ein 100-jähriges Hochwasser hin ausgebaut.

Mit dem vorgezogenen Vorhaben „Hochwasserschutz Ortsbereiche Thundorf und Aicha“ wird der Hochwasserschutz in diesen Bereichen sowie in den restlichen Poldergebieten wesentlich verbessert. Der Hochwasserschutz für den Polder Thundorf/Aicha wird als Ganzes aber erst dann voll wirksam, wenn die Hochwasserschutzmaßnahme am Stögermühlbach, der künftig die als Retentionsfläche erhaltenen Hochwasserrückhalteräume Isarmünd und Forstern in zweiter Deichlinie sichern wird, die Deichrückverlegung zwischen Thundorf und Aicha sowie die Flutmulde Thundorf fertiggestellt sind. Letztgenannte Vorhaben sind Teil des großen Planfeststellungsverfahrens im zweiten Teilabschnitt zwischen Deggendorf und Vilshofen. Das Verfahren läuft seit Herbst 2018.

Hochwasserschutz Ortsbereiche Thundorf und Aicha – Technische Daten:

Deichlänge insgesamt:           4,7 Kilometer

                                                   davon rund 1.080 Meter Hochwasserschutzmauer und

                                                   560 Meter Deichrückverlegung

Schöpfwerke:                           Neubau von zwei Schöpfwerken

                                                   Schöpfwerk Thundorf: Leistung 6.200 Liter pro Sekunde

                                                   Schöpfwerk Aicha: Leistung 4.900 Liter pro Sekunde

Baukosten:                               29,5 Millionen Euro

Bauzeit gesamt:                      Sommer 2018 – Sommer 2022

 

Hochwasserschutz Ortsbereiche Thundorf und Aicha – Stand August 2019:

Die Arbeiten zum Hochwasserschutz Thundorf und Aicha sind in drei Bauabschnitte unterteilt. Bauabschnitt 1 – Deichneubau zwischen Kuglstadt und Thundorf sowie Bau der Hochwasserschutzmauer im Ortsbereich Thundorf – sind bisher sehr gut vorangekommen. Der neue Deich – mit dem auch der Neubau der Gemeindeverbindungsstraße Kuglstadt – Thundorf einherging – konnte deutlich vor den avisierten Terminen fertig gestellt werden. Die Freigabe der Gemeindeverbindungsstraße konnte Anfang August erfolgen. Im Bereich der Hochwasserschutzmauer laufen noch bis in den Herbst hinein Restarbeiten. Der Hauptteil der Arbeiten ist aber auch hier erledigt.

Der Bauabschnitt 2, der den Neubau des Schöpfwerkes Aicha, den Bau der Deichrückverlegung zwischen Haardorf und Aicha sowie den Bau einer Ufermauer beinhaltet, wird nach derzeitigem Stand Ende August/Anfang September beginnen.

Der Bauabschnitt 3 mit dem Neubau des Schöpfwerkes Thundorfs samt Nebenanlagen folgt ab Sommer 2020.

Komplett fertig gestellt sein sollen die Maßnahmen in den Ortsbereichen Thundorf und Aicha im Jahr 2022.

Bauherren, Planung und Bauabwicklung:

Bauherren für den Hochwasserschutz am Stögermühlbach sowie für den Hochwasserschutz „Ortsbereiche Thundorf und Aicha“ sind die Bundesrepublik Deutschland und der Freistaat Bayern, gemeinsam vertreten durch das Wasserwirtschaftsamt Deggendorf. Am Stögermühlbach erfolgen Planung und Abwicklung der Maßnahme einschließlich Grunderwerb durch das Wasserwirtschaftsamt Deggendorf. Die Bauausführungsplanung, die Bauüberwachung und die Abrechnung erfolgt in großen Teilen durch externe Büros. Beim Hochwasserschutz "Ortsbereiche Thundorf und Aicha“ erfolgen Planung und Abwicklung der Baumaßnahme, einschließlich Grunderwerb, Bauüberwachung und Abrechnung durch die RMD Wasserstraßen GmbH.


Pumpe im neuen Schöpfwerk Isarmünd II

Bild: Aktueller Stand am Stögermühlbachdeich und bei Thundorf/Aicha

Neue Gemeindeverbindungsstraße Kuglstadt - Thundorf

Bild: Aktueller Stand am Stögermühlbachdeich und bei Thundorf/Aicha

Restarbeiten an der neuen Ufermauer im Ortsbereich Thundorf

Bild: Aktueller Stand am Stögermühlbachdeich und bei Thundorf/Aicha