Bild: Offizieller Spatenstich im Polder Parkstetten/Reibersdorf

Offizieller Spatenstich im Polder Parkstetten/Reibersdorf

Der bayerische Staatsminister für Umwelt und Verbraucherschutz Thorsten Glauber, MdL hat heute in Reibersdorf zusammen mit dem Landrat des Landkreises Straubing-Bogen, Josef Laumer, Jürgen Schillinger vom WSA Donau MDK als Vertreter der Bundesrepublik Deutschland sowie dem 1. Bürgermeister der Gemeinde Parkstetten, Martin Panten, der 1. Bürgermeisterin der Stadt Bogen, Andrea Probst, und dem 2. Bürgermeister der Stadt Straubing, Dr. Albert Solleder, den offiziellen Startschuss für die Arbeiten im Polder Parkstetten/Reibersdorf geben. In den kommenden sechs Jahren werden alleine in diesem Polder rund 50 Millionen Euro in den Schutz vor einem 100-jährlichen Hochwasser investiert. Die Maßnahme umfasst dabei rund sechs Kilometer neue bzw. erhöhte Deiche, mehrere Sielbauwerke und Hochwasserschutzwände sowie ein großes und ein kleines Schöpfwerk.

Seit dem großen Spatenstich für den Donauausbau im ersten Teilabschnitt zwischen Straubing und Deggendorf im Juli 2020 ist an der Donau viel passiert. Schritt für Schritt konnten die Arbeiten in den Poldern Sulzbach, Offenberg/Metten, Steinkirchen und Sand/Entau sowie in der Wasserstraße ins Laufen gebracht werden. Mit demPolder Parkstetten/Reibersdorf wird nun in allen fünf Poldern im ersten Teilabschnitt sowie im Bauabschnitt 1 der Wasserstraße auf Hochtouren gearbeitet. 

Details zum Polder Parkstetten/Reibersdorf gibt es hier.

 

Bild: Offizieller Spatenstich im Polder Parkstetten/Reibersdorf
Bild: Offizieller Spatenstich im Polder Parkstetten/Reibersdorf
Bild: Offizieller Spatenstich im Polder Parkstetten/Reibersdorf