Bild: Situation Frühjahr 2021

Bestehende Verhältnisse im Frühjahr 2021

Der Polder Isarmünd wird durch den rechten Deich der Isar, den Donaudeich zwischen der Isar­mündung und Kuglstadt sowie durch die bestehenden Stöger­mühl­bach-Deiche vor Hochwässern von Isar und Donau geschützt. Der Polder Forstern wird durch den Donaudeich (Osten), den linken Stöger­mühlbach-Deich (Nordwesten) und den zwischen 2018 und 2021 neue gebauten Stöger­mühlbach-Deich (Süden) abgegrenzt. Diese Hoch­wasser­schutz­anlagen bieten mit Ausnahme des neuen Stöger­mühlbach-Deichs Schutz vor einem etwa 30-jährlichen Hochwasser, die Über­flutungs­höhen in den Poldern liegen bei einem 100-jährichen Hochwasser bei etwa 3,5 bis 4 Metern.

Die zwischen Frühjahr 2018 und Frühjahr 2021 neu ausgebauten Hoch­wasser­schutz­anlagen am Stöger­mühlbach mit Anschluss an den Donau­deich bei Kuglstadt bilden nun gegenüber der Isar und Donau den rechten Flankenschutz für den Polder Thundorf/Aicha gegen ein hundert­jährliches Hoch­wasser­ereignis (HQ100). Diese ca. 5,1 Kilometer langen Hoch­wasser­schutz­anlagen wurden als vor­gezogene Hoch­wasser­schutz­maßnahme „HWS Stögermühlbach“ vom Wasser­wirt­schafts­amt Deggen­dorf geplant und umgesetzt.

Isarmünd mit dem bestehenden Isar-Donaudeich
Bild: Situation Frühjahr 2021
Die Gebäude der im Polder Isarmünd liegenden gleichnamigen Ortschaft wurden von der Bayerischen Wasserwirtschaftsverwaltung erworben und sind bereits größtenteils rückgebaut.
Bild: Situation Frühjahr 2021