Bild: Maßnahmen Hochwasserschutz

Geplante Maßnahmen im Hochwasserschutz

Der bisherige große Polder Natternberg/Fischerdorf/Steinkirchen ist durch den Ausbau der Hochwasserschutzmaßnahmen in den Polder Fischerdorf, der künftig bis zu einem HQ100 vor Überflutung geschützt wird, und den Polder Steinkirchen, der mit Ausnahme der bebauten Gebiete der Ortschaften Steinkirchen, Bergham, Fehmbach und Natternberg auch weiterhin als wichtiger Hochwasserrückhalteraum erhalten bleibt, aufgeteilt.

Der Polder Steinkirchen ist bis auf die Bereiche entlang der südlich gelegenen Hochrandbereiche unbesiedelt, weist eine geringe Geländehöhe bei großer Fläche und damit ein großes Füllvolumen auf und ist daher ein sehr wirksamer Hochwasserrückhalteraum, der auch künftig zur Verfügung stehen soll.

Unterhalb der Ortschaft Steinkirchen bis zum Autobahndamm der BAB A3 stellt der vorhandene Deich entlang der Donau künftig die 1. Deichlinie dar. Bei Donau-km 2290,10 ist der Bau eines kombinierten Ein- und Auslaufbauwerks mit regulierbaren Verschlussorganen zur gesteuerten Aktivierung des Hochwasserrückhalteraum im Polder Steinkirchen geplant. Bei einem Donauwasserstand von 315,55 m ü. NN (entspricht künftig ca. einem HW50) werden die Verschlüsse geöffnet und der Polder füllt sich langsam.

Die 2. Deichlinie, die die Ortschaften Bergham, Fehmbach und Natternberg im Falle einer Polderaktivierung bis zu einem HQ100 vor Überflutung schützt, besteht aus neuen Binnendeichen, die in den letzten beiden Jahren errichtet wurden und im Frühsommer 2019 fertiggestellt werden konnten.

Gefördert durch: die Bundesregierung aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages

Deich Bergham

Der neue Deich Bergham ist als Schutz der Ortschaften Bergham und Steinkirchen bei einer Aktivierung des Hochwasserrückhalteraumes Steinkirchen erforderlich. Die Deichtrasse beginnt östlich von Steinkirchen, verläuft nördlich der Ortschaft Bergham und schließt an den Geländehochrand am südöstlichen Polderrand an. Die Gemeindeverbindungsstraße quert den Deich Bergham im Anschlussbereich an den Donaudeich mit einer Deichscharte, die im Hochwasserfall mit einem Deichbalkenverschluss versehen wird.

Deich Fehmbach

Bei dem Deich Fehmbach handelt sich um einen neuen Binnendeich rund um die Ortschaft Fehmbach mit Anschlüssen an den südlichen Hochrand des Polders Steinkirchen. Die Kreuzung der Ortsdurchfahrtsstraße (Zufahrt zum Flugplatz) mit dem geplanten Deich wird mit einer mobilen Hochwasserschutzwand versehen.

Der Ort Fehmbach erhält einen neuen Deich, damit im Falle einer Überschwemmung des Polders kein Wasser in den Ort eindringen kann.
Bild: Maßnahmen Hochwasserschutz

Deich Natternberg/Ort

Der neue Deich Natternberg/Ort ist zum Schutz der Ortschaft Natternberg im Falle einer Polderüberflutung erforderlich. Er erstreckt sich zwischen dem hochwasserfreien Autobahndamm der BAB A3 im Norden und dem bestehenden Kiesabbaugebiet direkt an der Kreisstraße DEG3 im Süden.

Aufgrund der unterschiedlichen Geländehöhen im Bereich der Deichtrasse erfolgt der Deichausbau auf Schutzgrad HQ100 + ein Meter mit verschiedenen Regelquerschnitten: Entlang des bestehenden Wohngebiets im Süden wird ein Deichneubau mit dem Deichverteidigungsweg auf der Deichkrone errichtet. Der vorhandene Lärm- und Sichtschutzwall wird in den Deich integriert. Die übrige Deichstrecke bis zum Anschluss an die BAB A3 wird mit einer Deichhöhe von bis zu 5,0 Meter über der bestehenden Geländeoberkante neu gebaut.

Der westliche Ortsrand von Natternberg erhält einen neuen Binnendeich zum Schutz gegen das Hochwasser.

Diese drei Deiche und das neue Schöpfwerk Fehmbach sind als "Hochwasserschutz Steinkirchen - Teil 1" Teil des nationalen Hochwasserschutzprogrammes der Bundesrepublik Deutschland.
Bild: Maßnahmen Hochwasserschutz

Deich Steinkirchen/Ort

Der vorhandene Donaudeich nördlich von Steinkirchen wird in der bestehenden Trasse bis unterhalb des Schöpfwerks Steinkirchen auf HQ100 ausgebaut. Die ersten 400 Meter des Deichs werden aufgrund der angrenzenden bestehenden Wohnbebauung und der daraus resultierenden beengten Verhältnisse mit einer Hochwasserschutzwand, die restliche Deichstrecke wird bis zum Anschluss an den neuen Binnendeich Bergham durch landseitige Erdbaumaßnahmen um ca. 1,1 Meter aufgehöht.

Autobahndamm BAB A3

Der Autobahndamm der BAB A3 übernimmt im Falle einer Flutung des vorhandenen Retentionsraums im Polder Steinkirchen von A3-km 559+875 bis 558+700 die Funktion eines Binnendeichs (2. Deichlinie) zum Schutz des unterstromig gelegenen Polders Fischerdorf. Dabei wird der Autobahndamm mehr als 4,0 Meter eingestaut. Vorhandene Öffnungen werden im Hochwasserfall durch geeignete Verschlüsse verschlossen.

Der Deichabschnitt Steinkirchen bis zur BAB 3 bleibt wie bisher bestehen.
Bild: Maßnahmen Hochwasserschutz

Hochwasserrückhalteraum Steinkirchen

Die Überschwemmungsflächen des Polders Steinkirchen westlich des Autobahndamms bleiben als wichtiger Hochwasserrückhalteraum erhalten. Nach Fertigstellung der unterstromigen Hochwasserschutzmaßnahmen im Polder Natternberg-Fischerdorf auf Schutzgrad HQ100 erfolgt künftig die Überschwemmung des Polders Steinkirchen nur mehr über die Donaudeiche im Polderbereich. Der Polder wird künftig bei Hochwasserereignissen der Donau ab etwa HQ50 über das künftige Ein- und Auslaufbauwerk neben der BAB 3 aktiviert. Das Rückhaltevolumen beträgt beim HW100-Wasserstand etwa 20 Millionen Kubikmeter.

Donaudeich Natternberg

Im Bereich des bestehenden Schöpfwerkes Natternberg hat der Deich auf einer Länge von rund 200 Metern noch einen Schutzgrad vor einem HQ50. Dieser Deichabschnitt wird im Zuge des Neubaus Schöpfwerk Natternberg auf HQ100 ausgebaut und könnte bis dahin im Ernstfall problemlos verteidigt werden.

Download

Bild: Maßnahmen Hochwasserschutz

Für weitere Informationen finden Sie hier den Flyer zum Hochwasser­schutz für Steinkirchen.
zum Download

Video

Video: Hochwasserschutz Steinkirchen

Laden Sie hier das Video zum Hochwasserschutz Steinkirchen (MP4-Format, 57,5 MB) herunter.
zum Download

Linker Isardeich

Der im September 2016 fertig gestellte neue linke Isardeich verläuft in rückverlegter Trasse auf knapp vier Kilometer Länge von der Donaubrücke der BAB A3 vorbei an Altholz und Scheuer bis zum bestehenden Isardeich östlich von Schilthorn. Der neue Deich ist durchgehend mit Schutzgrad HQ100 errichtet (Höhe über Geländeoberkante rund 4 Meter) und bildet künftig die zweite Deichlinie. Der alte linke Isardeich bleibt wie bisher auf einem Schutzniveau von ca. HW30 bestehen und wird auch künftig bei Hochwasserereignissen größer HQ30 überströmt. Die Fläche zwischen den beiden Deichen steht im diesem Fall weiterhin als Hochwasserrückhalteraum zur Verfügung. Alleine für den Bau der Deichtrasse wurden rund 340.000 Kubikmeter Kies benötigt.

Der Anschluss nördlich der BAB 3 zum bereits auf HQ100 ausgebauten Deich Fischerdorf erfolgt im Zuge des gerade stattfindenden Neubaus des Schöpfwerkes Fischerdorf am Saubach.

Link zum Projektflyer

Bild: Maßnahmen Hochwasserschutz

Für weitere Informationen finden Sie hier den Projektflyer für den Linken Isardeich. Klicken Sie bitte auf das Bild.