Bild: Situation 2013

Bestehende Verhältnisse im Jahr 2013

Der Polder Offenberg/Metten ist dicht besiedelt und weist bei Überflutung ein hohes Schadenspotential auf. Der Polder Offenberg/Metten wird durch den linken Rückstaudeich des Schwarzachableiters, die Hochwasserdeiche der Donau (derzeit jeweils Schutzgrad HQ30) und die Rückstaudeiche des Mettener Bachs (Schutzgrad HQ30 bzw. HQ100) geschützt.

Der Ortsschutz am Mettener Bach wurde oberstrom der ehemaligen Eisenbahnbrücke mit der vorgezogenen Hochwasserschutzmaßnahme “Hochwasserschutz Metten“ auf Schutzgrad HQ100 ausgebaut. Unterstrom bis zur Mündung in die Donau ist ein Schutzgrad HQ30 vorhanden.

Die bestehenden Donaudeiche verlaufen nahezu durchweg unmittelbar am Flussufer. Die Überflutungshöhe im Polder beträgt beim HW100-Wasserstand bis zu 3 Meter. Unterstrom von Do-km 2287,5 grenzt die fertiggestellte vorgezogene Hochwasserschutzmaßnahme „Hochwasserschutz Deggendorf West“ mit Schutzgrad HQ100 an.

Die überwiegende Fläche des Polders (westlich des Mettener Baches) wird über den Offenberger Mühlgraben und den Schwarzachgraben in den Mahlbusen des Schöpfwerks Metten (Leistung 4,5 Kubikmeter pro Sekunde) entwässert.

Hochwasser in Metten – die Häuser sind durch Mauern gesichert.
Bild: Situation 2013